Stephan Loges - Bass-Baritone
Stephan Loges

Photo by Alexander Barnes © 2015 www.appleandbiscuit.com

Stephan Loges, geboren in Dresden, war Gewinner der Wigmore Hall International Song Competition 1999. Er gibt regelmäßig Liederabende in aller Welt, u.a. Wigmore Hall London, Carnegie Hall New York, Concertgebouw Amsterdam, Oxford Lieder Festival, La Monnaie Brüssel, Schleswig-Holstein Festival, Kuhmo Festival, Konzerthaus Wien, BBC Radio 3, Santiago de Compostela und Vocal Arts Series in Washington mit Pianisten wie Roger Vignoles, Graham Johnson, Helmut Deutsch, Iain Burnside, Simon Lepper, Sholto Kynoch, Joseph Middleton, Alexander Schmalcz und Eugene Asti.

Nächste Auftritte sind u.a. Sprecher in Die Zauberflöte mit René Jacobs und Akademie für Alte Musik Berlin am Theater an der Wien, Elijah in der Gloucester Cathedral, Bernstein Songfest mit Kristjan Järvi und dem MDR-Sinfonieorchester im Gewandhaus Leipzig, Bach-Kantaten mit Nuria Rial und Ensemble Capricornus im Burghof Lörrach, Bach Weihnachtsoratorium mit Vladimir Ju-rowski und dem London Philharmonic Orchestra in London und Paris, sowie Liederabende mit Graham Johnson in der Wigmore Hall London und mit Sholto Kynoch beim Oxford Lieder Festival.

Auf dem Konzertpodium war er zu hören u.a. mit Britten War Requiem mit Sapporo und Melbourne Symphony Orchestra, Mozart Requiem mit Auckland Symphony Orchestra und Bernard Labadie, Beethoven 9. Sinfonie und Penderecki 3 Chinese Songs mit Ulster Orchestra, Kaija Saariaho The Tempest Songbook mit dem Scharoun Ensemble, Händel Messias mit San Francisco Symphony Orchestra und der AAM und Richard Egarr, Telemann Brockes-Passion mit Raphaël Pichon und Ensemble Pygmalion, Mauregato in Schubert Alfonso und Estrella mit Mozarteum Orchester Salz-burg und Ivor Bolton, Mendelssohn Die erste Walpurgisnacht mit Orchestra Maggio Musicale Flo-renz, Mendelssohn Elias mit Berliner Singakademie, Berlioz L’Enfance du Christ mit Radio-Sinfonieorchester Schweden und Robin Ticciati, Haydn Schöpfung mit Kammerakademie Potsdam und Antonello Manacorda, Haydn Jahreszeiten mit Staatskapelle Dresden, und regelmässige Auf-tritte mit dem Scottish Chamber Orchestra.

Stephan hat viele von Bachs Kantaten mit Sir John Eliot Gardiner im Rahmen seiner Bach Cantata Pilgrimage 2000 aufgeführt, und Bachs Matthäus-Passion mit dem Gabrieli Consort und Paul McCreesh (beides aufgenommen für Deutsche Grammophon bzw. SDG).

Er machte sein Debüt bei den Londoner Proms in 2002 mit Bachs Matthäus-Passion unter Trevor Pinnock und hat dieses Werk seitdem mit dem Münchner Bach-Chor, dem Schwedischen RSO unter Daniel Harding sowie der Handel and Haydn Society Boston unter Harry Christophers u.v.a. gesungen - zuletzt mit dem OAE und auf einer Europa-Tournee mit Gardiner und dem Monteverdi Choir (Live-Aufnahme SDG). Die Johannes-Passion sang er u.a. mit dem Melbourne Symphony Orchestra sowie dem Thomanerchor und Gewandhaus-Orchester Leipzig, und Bachs Weihnachts-Oratorium u.a. mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Paul McCreesh und dem Russian National Orchestra unter Vladimir Jurowski.

Opernrollen waren u.a. Begearss in Milhauds La mère coupable am Theater an der Wien, Golaud Pelléas et Mélisande für English Touring Opera, Wolfram Tannhäuser und Papageno Die Zauberflöte am Théâtre Royal de la Monnaie Brüssel; Maximilian in Bernsteins Candide an der Staatsoper Berlin; Bruno in James Macmillans Parthenogenesis am Royal Opera House Covent Garden; Graf in Le Nozze di Figaro, Schaunard in La Bohème, Mercutio in Gounods Roméo et Juliette und Demitrius in Brittens A Midsummer Night’s Dream an der Opera North Leeds; Moritz in Benoit Merniers Frühlings Erwachen an der Opera National du Rhin Strasbourg; Graf in Strauss' Capriccio beim Edinburgh International Festival; sowie Ottokar Der Freischütz mit dem London Symphony Orchestra unter Sir Colin Davis.

Stephan war Mitglied des Dresdner Kreuzchores und studierte an der Hochschule der Künste Berlin und der Guildhall School of Music and Drama in London.